Meldeverfahren Stadt Bad Honnef Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit

Ideenkarte Klimaschutzkonzept

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Beteiligung Klimaschutzkonzept

Mit der Ideenkarte der Stadt Bad Honnef können Sie sich an der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes aktiv beteiligen. Haben Sie Ideen oder Anregungen, welche Maßnahmen für einen wirksamen Schutz des Klimas in unserer Stadt umgesetzt werden sollten? Dann teilen Sie uns diese mit!

Die Karte des Stadtgebiets erlaubt es Ihnen, Ihrer Idee einen geographischen Standort zuzuweisen. Wenn Sie beispielsweise eine Idee für das SIBI haben, geben Sie als Adresse die Rommersdorfer Str. 78 an. Bei generellen Ideen, die keinem Standort zugewiesen werden können, verwenden Sie einfach die Adresse des Rathauses (Rathausplatz 1).

Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!

 

Logo BMWK

  Meldungen

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 21. November um 15:45
Kategorie Sonstige Status Neu

Lärmschutz!!!

Lärm macht krank! Der Stadtgarten als Grüne Lunge sollte den Bürgern und Bürgerinnen der Stadt zur Entspannung dienen. Leider ist es dort durch den Bahnverkehr und die B42 unglaublich laut. Außer von Hundebesitzern wird der Park nicht genutzt. Die Anwohner der Parkanlage können kaum die Gärten und Balkone nutzen, geschweige denn im Sommer bei geöffnetem Fenster schlafen. Wann wird die Lärmschutzwand endlich komplett geschlossen? Dann hätte man die Chance, auch diesen Park zu einer familienfreundlichen und blühenden Anlage zu gestalten.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 12. November um 09:05
Kategorie Erneuerbare Energien Status Neu

Ausweisung von Flächen für Windenergie

In den Höhenlagen, Nahe der Autobahn und der Industriegebiete bzw. auf Kahlschlagflächen sollten Flächen für den Bau von Windkraftanlagen ausgewiesen werden. Selbstverständlich müssen dabei Abstände zu Anwohnern berücksichtigt werden. Die derzeitige Waldsituation mit großen entwaldeten Flächen bietet hierzu eine einmalige Gelegenheit, „Windkraft über dem Wald” zu realisieren. Hierzu sollte eine Bürgerenergiegenossenschaft gegründet werden, damit die Wertschöpfung den Honnefer Bürgern zu Gute kommt.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 12. November um 08:49
Kategorie Sanieren, Planen und Bauen Status Neu

Dämmung aller öffentlicher Gebäude

Alle öffentlichen Gebäude sollten energetisch begutachtet und ein Sanierungsplan aufgestellt werden. Der Einbau moderner Fenster, Dämmungen und Lüftungen sollten in allen Gebäuden umgesetzt werden. Die Sanierung der Heizungen muss ohne fossile Energieträger geplant werden. Alle Fördermöglichkeiten in diesem Bereich sollten ausgeschöpft werden, bei Bedarf kann auch Kreditfinanziert werden. Diese Investitionen rechnen sich für die kommenden Generationen auf jeden Fall!

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 12. November um 08:38
Kategorie Erneuerbare Energien Status Neu

Stadtwerke bauen Batteriespeicher

Die BHAG als örtlicher Energieversorger sollte in den Bau eines Großbatteriespeichers oder Wasserstoffspeichers investieren. In Zeiten, in denen erneuerbarer Strom im Überfluss vorhanden und zu fast 0ct zu bekommen ist, kann wirtschaftlich Energie für die Nacht gespeichert werden. Der Solar-Ausbau nimmt Fahrt auf, bald werden wir an vielen Tagen tagsüber mehr Solarstrom erzeugen, als wir brauchen. Jetzt muss in die Speicher investiert werden, damit wir dieses Potential ausschöpfen können.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 12. November um 08:23
Kategorie Erneuerbare Energien Status Neu

Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden

Alle öffentlichen Dachflächen sollten für den Bau von Solaranlagen ausgeschrieben werden. Die Errichtung und der Betrieb solcher Anlagen könnte auch von der BHAG oder von Bürgerenergiegenossenschaften übernommen werden. Ziel sollte sein: Auf jedem Dach soviel Solar wie drauf passt!

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 12. November um 08:18
Kategorie Mobilität Status Neu

Fahrradstreifen in Einbahnstraßen Kennzeichen

Fahrradfahrer in Honnef haben es schwer und leben gefährlich. Besonders in den für Fahrrädern freigegeben Einbahnstraßen. Vielen Autofahrern ist es offenbar nicht bekannt, dass ihnen Radfahrer entgegenkommen dürfen. Oft werden Radfahrer von entgegenkommenden Autos bedrängt, der Abstand von 1,5m wird nicht eingehalten. Eine klare Kennzeichnung der Radspur entgegen der Einbahnstraße wäre hier hilfreich. Wo zudem auch noch durchgehende Parkstreifen, wie in der Schulstraße, ein ausweichen der Autos erschweren, sollen Parkbuchen eingezeichnet werden.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 12. November um 08:08
Kategorie Erneuerbare Energien Status Neu

Wärmepumpen für öffentliche Gebäude

Die bestehenden Heizsysteme in öffentlichen Gebäuden sollten um Wärmepumpen ergänzt werden. So können ca. 80% Gas eingespart werden. Je nach (steigenden) Außentemperaturen sogar noch mehr. Die alten Gasheizungen können als letzte Reserve bestehen bleiben.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 12. November um 07:58
Kategorie Mobilität Status Neu

Radweg-Achse Innenstadt/Selhof

Es fehlt eine Radwegverbindung zwischen Selhof und der Innenstadt. Insbesondere für die Schüler ist der morgendliche Radweg gefährlich. Da die Straßen für baulich getrennte Wege meist zu schmal sind, sollte die Nutzung von Fußwegen geprüft werden. Wo auf beiden Straßenseiten Fußwege bestehen, könnte eine Seiten für Fahrräder genutzt werden. Ebenso könnten Parkplätze auf dem Seitensteifen in Radwege umgewandelt werden.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 8. November um 11:48
Kategorie Mobilität Status Neu

höhere Verlässlichkeit und Frequenz

Der öffentliche Nahverkehr sollte ausgebaut werden, sodass sowohl die Verlässlichkeit als auch eine höhere Frequenz der Fahrten gewährleistet ist. Die Fahrpreise sollten dabei deutlich gesenkt werden und die Parkhaus- und Parkplatzgebühren angehoben werden.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 8. November um 11:45
Kategorie Sanieren, Planen und Bauen Status Neu

Sportplatz der Gesamtschule Sankt Josef entsiegeln und für alle Schulen im Umfeld nutzbar machen

Der bestehende Sportplatz ist der einzige Sportplatz, den die über 2000 Schüler*innen der Gesamtschule Sankt Josef, des Siebengebirgsgymnasiums und der beiden Grundschulen auf kurzem Weg zu Fuß erreichen können. Die Nutzung des Sportplatzes hat an Relevanz gewonnen, da sich die Schüler*innenzahl an der Gesamtschule Sankt Josef gegenüber der ehemaligen Realschule mehr als verdoppelt hat und auch das damit verbundene Ganztagskonzept mehr Außenflächen erfordert. Hierzu müsste das Erzbistum Köln auf eine Bebauung des Sportplatzes verzichten und eine Nutzung für Schüler*innen der städtischen Schulen durch eine Kooperation mit der Stadt ermöglichen. Die Entfernung des bestehenden Kunststoffbelags und die Anlage einer Rasen-Sportfläche würde die Attraktivität und das Mikroklima verbessern.

Status

  • Status Aktiv
  • Zeitraum 01.09.2022 bis 31.12.2022
  • Meldungen 67 Meldungen
zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden

Mit Servicekonto.NRW anmelden

Kontaktperson

Stadt Bad Honnef

Koordinierungsstelle Klimaschutz und Mobilitätsmanagement

Rathausplatz 1

53604 Bad Honnef

 

Ansprechpartner: Swen Schmitz

Mail: swen.schmitz[@]bad-honnef.de

Fon: 02224 / 184-343

Datenschutzerklärung

Informationen zum Datenschutz