Meldeverfahren Stadt Oberhausen Kunst und Kultur

Kunst erleben in der Ludwiggalerie ... und drum herum

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Heiner Meyer, RED HEELS, 2021 © Foto: LUDWIGALERIE Schloss Oberhausen

Das Schloss Oberhausen beherbergt seit 1998 die LUDWIGGALERIE. Sie liegt am beliebten Kaisergarten mit seinem Tiergehege. Die Brückenskulptur Slinky Springs To Fame von Tobias Rehberger und der Gasometer befinden sich in Spazierweite.

Die LUDWIGGALERIE bietet Besucherinnen und Besuchern ein vielfältiges, wechselndes Ausstellungsangebot: Werke aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig, Comic, Fotografie und Landmarken des Ruhrgebiets. Das Große Schloss zeigt jährlich umfangreiche Ausstellungen aus diesen Themenbereichen. Im Kleinen Schloss lädt der abwechslungsreich bestückte Shop zum Stöbern und das LeseCafé zu einem Heißgetränk – auch „to go“ – ein. In der dortigen Panoramagalerie und dem Kabinett werden parallel zur Hauptausstellung eher regional geprägte Positionen gezeigt. Im Kleinen Schloss ist der Eintritt frei und Vorbeischauen lohnt sich jederzeit.

Im unmittelbaren Umfeld der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen und im angrenzenden Kaisergarten finden sich sehr unterschiedliche skulpturale Kunstwerke, die hier vorgestellt werden und zu einer Entdeckungstour einladen.

  Meldungen

LUDWIGGALERIE
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 16:00
Kategorie Skulptur

Red Heels

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

Als Pop Art 2.0 bezeichnet der international agierende Bielefelder Künstler Heiner Meyer sein Schaffen. Luxusgegenstände aus der Konsumwelt sind die Hauptdarsteller in Meyers zitatreichen Bildkompositionen. Dabei spielt der Schuh, der seit Andy Warhol aus der Kunst nicht mehr wegzudenken ist, immer wieder eine maßgebliche Rolle. Aber auch Handtaschen oder Parfumflakons, Autos oder Kunstzitate laden zur Wiedererkennung und Neuinterpretation ein. Ein poppiges Spiel mit Bekanntem, das sich oftmals zu neuen Geschichten zusammensetzt. Das Oberhausener Werk Red Heels von 2021 ist in der Art eines Scherenschnitts angelegt, die sieben High Heels winden sich in signalroter Farbigkeit zu einer Schuhpyramide empor. Das Rot bildet einen starken Komplementärkontrast zu den Bäumen des Kaisergartens. Die Ansicht der Skulptur ändert sich, wenn man um sie herum geht. Red Heels ist zum neuen Erkennungszeichen der LUDWIGGALERIE geworden.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 24. März um 14:39

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 15:55
Kategorie Skulptur

Umsiedler

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

Die archaischen Kulturen Amerikas inspirieren den 1938 in Ecuador geborenen Bildhauer Luis Guerrero. Dabei ist der Stein nicht nur sein bevorzugtes Arbeitsmaterial, sondern bereits wichtiger Bedeutungsträger des späteren Werks. Aus den ursprünglichen, organisch wirkenden Formen arbeitet der ehemalige Meisterschüler von Joseph Beuys den schief gelegten Kopf des 1989 aufgestellten Umsiedlers heraus. Die eingezeichnete Hand lässt die Partie darunter zum Körper werden. Hier erlaubt die Allansichtigkeit der Skulptur unterschiedliche Blickwinkel und Perspektiven. Eine sinnliche, eventuell auch haptische Wahrnehmung lockt. Die Aushöhlung im Steininneren reizt vor allem das junge Publikum zum Hineingreifen, wird zur Schatzhöhle, zum Durchblick oder auch zum Seelenort des Umsiedlers.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 24. März um 12:11

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 15:50
Kategorie Skulptur

Gegenüberstellung

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

Elefant und Maschine? Wie geht das zusammen? In der Skulptur Gegenüberstellung von 1990/91 verbindet der in Essen lebende Bildhauer Johannes Brus genau diese Dinge. Natur und Technik, Dickhäuter und Bestimmer auf beiden Seiten begegnen sie sich hier in einer ungewöhnlichen Harmonie und gleichzeitig großem Gegensatz. Die Betonskulptur, die sich seit Anfang der 1990er Jahre im Garten um die LUDWIGGALERIE befindet, wirft die Fragen nach diesem Zusammengehen ebenso wie nach deren Unterschieden auf. Dabei scheint das Material etwas mehr auf der Seite der Maschine zu stehen und gibt doch auch die graue Haut der großen Säugetiere wieder. Das Tier spielt im Werk von Johannes Brus eine zentrale Rolle und steht für Kraft und Stärke.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 24. März um 12:12

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 15:50
Kategorie Skulptur

Die Tänzerin

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

Der französische Künstler Jean Ipoustéguy (1920–2006) hat 1991 eine Werkschau in der Städtischen Galerie Schloss Oberhausen. Seine Bronzeplastik Die Tänzerin wird 1992 für den städtischen Kunstbesitz erworben. Der Bildhauer, Zeichner, Aquarellist und Schriftsteller Ipoustéguy ist Autodidakt. Ihn interessiert die Verbindung von Abstraktion, Naturformen und dem menschlichen Körper. So auch erotische Motive, die er expressionistisch figurativ in Szene setzt. Er nimmt sowohl an der documenta III 1964 als auch an der documenta VI 1977 teil. Das Berühren der sinnlichen bronzenen Formen ist vom Künstler ausdrücklich erlaubt. Seine Plastiken stehen in vielen wichtigen internationalen Museen.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 24. März um 12:12

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 15:45
Kategorie Skulptur

Slinky Springs To Fame

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

Der Künstler Tobias Rehberger, Jahrgang 1973, entwirft im Rahmen des Emscherkunst-Projekts die Fußgängerbrücke Slinky Springs To Fame. Nach dem Vorbild des Kinderspielzeugs Slinky, einer wabernden Spirale, die Treppen herabsteigen kann und nach der Idee eines über den Rhein-Herne-Kanal geworfenen Lassos gestaltet er die Brücke. Der Architekt und Ingenieur Maik Schlaich entwickelt die 406 Meter lange, aus 469 Spiralen bestehende Spannbandbrücke, die seit 2011 den Kaisergarten mit dem Gelände des Stadtsportbundes verbindet. Wer auf dem bunten Tartanboden über die Brücke geht, bewegt sich wie auf Wolken. Wegen des geringen Gewichts der Brücke ist seit einigen Jahren das Anbringen von Liebesschlössern nicht mehr erlaubt. Die leicht und lebendig wirkende Brückenskulptur erhielt 2012 den internationalen Stahl-Innovationspreis.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 11. März um 10:49

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 15:40
Kategorie Skulptur

KaiserKrone

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

Die Landschaftsarchitekten Davids I Terfrüchte + Partner - DTP haben im Rahmen des Kulturhauptstadtprojektes EMSCHERKUNST.2010 den Kaisergarten Oberhausen, einen Volkspark aus dem 19. Jahrhundert, gestalterisch und ökologisch erneuert. Ausgelöst durch die Brückenskulptur Slinky Springs To Fame von Tobias Rehberger sind neue Plätze und Wegeachsen entstanden, historische Sichtbezüge wurden wiederhergestellt und die Emscheraltarme entschlammt. So ist auch der in Nürnberg lebende Bildhauer Hubertus Hess beauftragt worden, an der Stelle einer früheren Brunnenanlage vis-à-vis zur ehemaligen Orangerie, eine Skulptur zu gestalten als verspielte Reminiszenz an die Widmung des Kaisergartens. Die leichte Schieflage der KaiserKrone bricht deren „royale“ Ernsthaftigkeit und macht sie begehbar.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 24. März um 12:04

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 15:40
Kategorie Skulptur

Das Tor zum Ende des Weges

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

„Die Bewegung des Suchens, Ergründens, Verstehenwollens ist der Inhalt seiner Kunst.“ Mit diesem Ausspruch wird Rolf Hegetusch, Jahrgang 1948, anlässlich der Übergabe dieses Werkes 1994 durch den Kunstverein Oberhausen an die Stadt Oberhausen vorgestellt. Bewegung scheint hier das Schlüsselwort zu sein. Hegetusch errichtet Das Tor zum Ende des Weges und im Beschreiten des Weges vollendet sich dieses Werk erst durch die Betrachterin bzw. den Betrachter. Die Strecke ist von jedem selbst zu bewältigen. Eventuell führt sie, sinnbildlich für den Lebensweg, vom „Chaos zur Stille“. So der Titel der damaligen Ausstellung von Rolf Hegetusch in der Städtischen Galerie Schloss Oberhausen.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 11. März um 10:47

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 15:35
Kategorie Skulptur

Bombentrichter

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

Der studierte Maler, Grafiker, Bildhauer und Bergmann Heinrich Kasan schafft 1985 das Außenkunstwerk Bombentrichter. In unmittelbarer Nähe zur Gedenkhalle Schloss Oberhausen, die mit ihren Ausstellungen die Erinnerung an den Nationalsozialismus wachhält, gemahnen Bombe und Trichter physisch an die Schrecken des Krieges und seiner Hinterlassenschaften. Kasan arbeitet häufig mit Stahl und Edelstahl. Blumen und Kräuter wachsen immer wieder aus der Skulptur heraus, vergleichbar mit Grabpflanzen oder einem Versuch der Natur, die Geschichte zu überwuchern.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 11. März um 10:23

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 11. März um 15:35
Kategorie Skulptur

Die Trauernde

Bilder zur Meldung - öffne Lightbox

Vor der Gedenkhalle steht die Trauernde, eine fast vier Meter hohe Steinskulptur des Kölner Bildhauers Willy Meller. 1962 erwirbt die Stadt Oberhausen die eingehüllte, in sich gekehrte Frauengestalt, die aus einem 18-Tonnen-Basaltblock gehauen ist. Eine Inschrift mit dem Text „Zum Gedenken der Opfer der Kriege, der Unfreiheit und der Vertreibung“ ist auf einer in den Boden gelassenen Steinplatte zu lesen. Da der Künstler Willy Meller dem Nationalsozialismus nahestand und beispielsweise anlässlich des 50-jährigen Geburtstages von Adolf Hitler mit dem Titel „Professor“ geehrt wird, ist die Skulptur, an der jährlich Kranzniederlegungen stattfinden, in der Öffentlichkeit umstritten.

geändert von Stadt Oberhausen (Moderator) am 24. März um 11:58

Status

  • Status Beendet
  • Zeitraum 10.03.2022 bis 10.03.2022
  • Meldungen 9 Meldungen
zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden

Mit Servicekonto.NRW anmelden

Kontaktperson

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

Konrad-Adenauer-Allee 46 ∙ 46049 Oberhausen

ÖFFNUNGSZEITEN Di bis So 11–18 Uhr, Mo geschlossen, feiertags geöffnet; Oster- und Pfingstmontag geöffnet; 24., 25., 31. 12. und 1. 1. geschlossen

EINTRITT 8,00 €, ermäßigt 4,00 €, Familien 12,00 €
Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen 14,00 €

FÜHRUNGEN 45,00 € plus 4,00 € erm. Eintritt/Person
Schulführungen: 20,00 € plus 1,00 € je SchülerIn

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN jeden Sonntag 11.30 Uhr
kostenlos in Verbindung mit dem Museumseintritt

ANFAHRT mit dem Niederflurbus: ab Hbf Oberhausen Linie 956 Richtung OB Goerdelerstr. und Linie 966 Richtung OB Sterkrade Bf, Ausstieg Schloss Oberhausen; mit dem Auto: A 42, Ausfahrt Oberhausen Zentrum, nach 200 m rechts oder A 40, Ausfahrt Mülheim Styrum, B 223 bis Schloss Oberhausen; Nähe Westfield Centro und Gasometer.

ALLE INFOS UND BUCHUNGEN UNTER 0208 41249 28 | ludwiggalerie@oberhausen.de
www.ludwiggalerie.de