Veranstaltung Stadt Oberhausen Bildung

Stephan Grigat: Der vergessene Exodus. Juden aus der arabischen Welt, islamischer Antisemitismus und die Abraham Accords

  • Status Beendet
  • Termin 18.04.2024 19:00 Uhr
  • Teilnehmer 30 Teilnehmer
Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Symbol zur Vortragsreihe Antisemitismus 2024

Es wäre zu erwarten, dass bei jeder Diskussion über den Konflikt Israels mit seinen arabischen Nachbarn stets auch von der Flucht, Vertreibung und Emigration nahezu aller Juden aus der arabischen Welt die Rede ist. Außerhalb Israels ist diese Geschichte jedoch kaum bekannt. Der Vortrag wird die etwa 900.000 Juden aus den arabischen Staaten und dem Iran in Erinnerung rufen, die nach 1948 ihre Länder verlassen haben, und zeigen, dass die Radikalisierung
der arabisch-islamischen Judenfeindschaft vor der israelischen Staatsgründung einsetzte. Die Situation der Juden in den arabischen Gesellschaften wird im Vergleich zur europäischen Situation skizziert, die Bedeutung der arabisch-jüdischen Flüchtlinge für Israel thematisiert, und es wird der Frage nachgegangen, warum das Schicksal der jüdischen Flüchtlinge und Emigranten aus den arabischen Ländern auch in aktuellen Debatten kaum Beachtung findet. Abschließend soll ein Ausblick gegeben werden auf die Annäherung einiger arabischer Staaten an Israel im Rahmen der Abraham Accords.

Stephan Grigat ist Professor für Theorien und Kritik des Antisemitismus am Centrum für Antisemitismus- und Rassismusstudien (CARS) der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Aachen. Er ist außerdem Research Fellow an der Universität Haifa und am London Center for the Study of Contemporary Antisemitism sowie Autor von zahlreichen Arbeiten im Themenspektrum.

Veranstaltungstermin
Donnerstag 18.04.2024 19:00 - 20:30 Uhr
Programm
Veranstaltungsflyer (Download *.pdf 375 KB)
Veranstaltungsort
Gedenkhalle Oberhausen
Wilhelm-Bettinger-Weg, 46049 Oberhausen

Kontaktperson

Gedenkhalle

Stadt Oberhausen

Büroanschrift:

Am Kaisergarten 52

46049 Oberhausen

Teilnahmebedingungen

Personen, die sich antisemitisch oder auf andere Weise menschenverachtend äußern, werden vom Veranstalter von der weiteren Teilnahme an der Veranstaltung ausgeschlossen. Wer aus der Veranstaltung ausgeschlossen wird, hat sie sofort zu verlassen.

Datenschutzerklärung

Die Stadt Oberhausen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Informationen

Übersicht
zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden

Mit Servicekonto.NRW anmelden
Anmelden

Datenschutzeinstellungen

Es werden für den Betrieb der Seite technisch notwendige Cookies gesetzt. Darüber hinaus können Sie Inhalte von Drittanbietern erlauben. Ein Widerruf ist jederzeit möglich.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung und Impressum.