Veranstaltung Kreis Euskirchen Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit

Rettet den Vorgarten – pflegeleicht und artenreich statt Beton und Schotter

  • Status Beendet
  • Termin 18.04.2023 18:00 Uhr
  • Teilnehmer 79 Teilnehmer
Schmuckgrafik - öffne Lightbox

Vorgärten sind die lebendige Visitenkarte eines Hauses, die ihre Besucher im Idealfall mit viel Grün und duftenden Blüten willkommen heißen. Auch die tierischen Gäste wie Insekten und Vögel fühlen sich in einem artenreichen Vorgarten wohl und bedanken sich mit fröhlichem Summen und munterem Gezwitscher. Leider sieht die Realität häufig anders aus und Beton- und Pflasterflächen oder Schotterwüsten mit allerlei Zierrat prägen die triste Ödnis vor der Haustür. Durch Werbeprospekte aus dem Baumarkt, schlechte Vorbilder in der Nachbarschaft und mangelndes Wissen haben viele Hausbesitzer sich dazu verleiten lassen, das „Problem“ Vorgarten mit „pflegeleichten“ Pflastersteinen oder Schotter- und Steinschüttungen zu lösen.

Ein fataler Trugschluss, denn vor allem die vermeintlich pflegeleichten Schotterflächen entpuppen sich schnell als pflegeintensive Steinwüste. Schon nach wenigen Monaten beginnen die Steine, Algen und Moose anzusetzen und herabgefallene Blätter und Zweige sowie angewehte Plastikfetzen und Zigarettenkippen müssen aufwändig abgesammelt werden. Im Laufe der Zeit lagern sich Pollen und Staub zwischen den Steinen ab und die daraus entstehende feine Humusschicht bietet den perfekten Nährboden für angeflogene Samen. Wildkräuter und sogar Baumsämlinge erobern sich die Fläche zurück und da hilft nur aufwändiges regelmäßiges Jäten von Hand.

Die negativen Auswirkungen von versiegelten Flächen auf die Natur, die Artenvielfalt und das Klima sind beträchtlich. Beton- und Steinflächen heizen sich extrem auf, binden keinen Feinstaub, speichern kein Wasser, produzieren keinen Sauerstoff und bieten keine Nahrung und keinen Unterschlupf für Insekten, Vögel und andere Tiere. Auch das Bodenleben ist unter versiegelten Flächen tot.

Statt einer pflegeintensiven toten Fläche, die der Natur geraubt wurde, um einen vermeintlich „schicken“ Eingangsbereich zu kreieren, können Hausbesitzerinnen und Bauherren pflegeleichte, artenreiche und anpassungsfähige Klimaoasen für Mensch und Tier schaffen. Wie das gelingt und welche Pflanzengemeinschaften für den jeweiligen Standort geeignet sind, wird in dem ca. 60 bis 90-minütigem Vortrag vorgestellt.

 

Referentin: Dr. Petra M. Bloom, Geschäftsführerin des Landesverbandes der Gartenbauvereine NRW e.V.

Veranstaltungstermin
Dienstag 18.04.2023 18:00 - 20:00 Uhr
Veranstaltungsort
Die Veranstaltung findet digital statt!

Kontaktperson

Heike Schmitz

Tel.:  02251 15182

Email: heike.schmitz@kreis-euskirchen.de

Datenschutzerklärung

Mit Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Angaben zur Abwicklung des Vorgangs genutzt werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung des Kreises (https://www.kreis-euskirchen.de/datenschutz/).

Informationen

Übersicht
zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden

Anmelden

Datenschutzeinstellungen

Es werden für den Betrieb der Seite technisch notwendige Cookies gesetzt. Darüber hinaus können Sie Inhalte von Drittanbietern erlauben. Ein Widerruf ist jederzeit möglich.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung und Impressum.